Aktuell

FOHLEN UNTERLIEGEN ZUM AUFTAKT IN DORTMUND

Borussia ist mit einer Niederlage in die Bundesliga-Saison 2020/21 gestartet. Zum Auftakt unterlag sie beim BVB mit 0:3 (0:1).

Vor 9.300 Zuschauern im Signal Iduna Park in Dortmund lieferten sich der BVB und die Fohlen von Beginn an ein hochspannendes wie offenes Duell. Beide Teams setzten ihren Gegner früh unter Druck und zogen nach Balleroberungen schnell nach vorne. So erspielten sich auch beide Mannschaften gute Tormöglichkeiten. Die beste Gelegenheit auf den Führungstreffer auf Seiten der Fohlen hatte Jonas Hofmann nach einer halben Stunde nach schönem Zusammenspiel mit Hannes Wolf, ließ diese jedoch ungenutzt. Fast im Gegenzug brachte Giovanni Reyna die Gastgeber in Führung (35.). Der zweite Durchgang begann wie der erste: Beide Mannschaften zeigten sich engagiert und mit Zug zum gegnerischen Tor. Einen solchen Angriff der Gastgeber stoppte Ramy Bensebaini dann aber etwas zu motiviert. Den fälligen Strafstoß verwandelte Haaland zum 2:0 (51.). Auch den Schlusspunkt der Partie setzte der Norweger (78.).   

AUFSTELLUNG

Im Vergleich zum ersten Pflichtspiel der Saison 2020/21 im DFB-Pokal gegen den FC Oberneuland (8:0) vor einer Woche nahm Cheftrainer Marco Rose zwei Änderungen in der Startformation vor: Für Tobias Sippel und Patrick Herrmann rückten Yann Sommer und Oscar Wendt in die erste Elf. Die Abwehrreihe vor Keeper Sommer bildeten somit Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi, Ramy Bensebaini und Wendt. Die Mittelfeldzentrale besetzten Christoph Kramer und Florian Neuhaus, davor kamen Hannes Wolf, Jonas Hofmann und Kapitän Lars Stindl zum Zug.  

PERSONAL

Für das Borussia-Duell standen Rose folgende Spieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung: Denis Zakaria (Aufbautraining), Breel Embolo (Sprunggelenksverletzung), Valentino Lazaro (muskuläre Verletzung in der Wade), László Bénes (Bandverletzung im Sprunggelenk), Andreas Poulsen (Schulter-OP) und Julio Villalba (muskuläre Probleme).

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

21': Bensebaini steigt etwas zu motiviert in einen Zweikampf ein. Die folgende Freistoß-Hereingabe landet bei Haaland, dessen Kopfball-Abschluss aber kaum Gefahr für Sommer darstellt.

22': Nach einem langen hohen Zuspiel kommt Haaland aus halblinker Position zum Abschluss, Elvedi bekommt noch seinen Fuß dazwischen und lenkt den Ball damit ans Außennetz.

31': Schöne Aktion der Fohlen: Hofmann spielt den Ball von links ins Zentrum auf Wolf, der diesen auf Hofmann zurückgeben will, der inzwischen direkt vor Bürki aufgetaucht ist. Das Zuspiel gerät aber nur einen Hauch zu lang, sodass Bürki vor Hofmann an der Kugel ist.

35': Can schlägt vom rechten Flügel eine Flanke in den Strafraum. Reyna nimmt den Ball an und befördert ihn zu Bellingham, der die Kugel wiederum in den Lauf von Reyna zurückspielt. Der Dortmunder Neuzugang zieht von halbrechts ab und trifft ins lange Eck – 1:0.

41': Wieder wird eine Flanke von Can gefährlich: Diesmal landet der Ball platziert im Zentrum bei Sancho, der diese aufs Lattenkreuz köpft.

42': Lainer zieht von rechts nach innen und jagt die Kugel aus dem Zentrum wuchtig aufs BVB-Tor, Bürki kann jedoch parieren.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

51': Bensebaini unterbindet einen Angriff von Reyna mit einer beherzten Grätsche im Strafraum. Brych lässt erst weiterspielen, entscheidet dann aber nach Ansicht der Bilder auf Elfmeter. Haaland verlädt Sommer und verwandelt sicher – 2:0.

56‘: Nach einem wieder temporeichen Angriff kann sich Passlack die Ecke aussuchen, schießt aber den auf der Linie stehenden Ginter ab.

78‘: Delaney köpft eine Eckball-Hereingabe im eigenen Strafraum weg. Dann schickt Hummels Sancho auf die Reise. Der Englänger sprintet nach vorne und legt kurz vor dem Tor für Haaland ab, der den Ball gekonnt vorbei an Sommer in die Maschen hebt – 3:0.

STATISTIK

Borussia Dortmund: Bürki – Can, Hummels, Akanji – Meunier, Reyna (79. Brandt), Witsel, Bellingham (67. Delaney), Hazard (19. Passlack) – Sancho (79. Reus), Haaland

Borussia: Sommer, Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini, Wendt (69. Herrmann) – Kramer, Neuhaus – Wolf (57. Thuram), Hofmann, Stindl (57. Plea)

Tore: 1:0 Reyna (35.), 2:0 Haaland (53., FE), 3:0 Haaland (78.)

Gelbe Karten: Akanji (13.) / Stindl (39.)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych

Zuschauer: 9.300

KRAMER: „FÜHLT SICH DEUTLICHER AN, ALS ES WAR“

Ein starker Auftritt vor allem in der ersten Hälfte, die Elfmeterfrage und am Ende ein vielleicht zu deutliches Ergebnis. Nach dem 0:3 in Dortmund hat Christoph Kramer mit den Medienvertretern über den Saisonauftakt in der Bundesliga gesprochen.

Christoph, ein 0:3 in Dortmund zum Saisonauftakt, das hört sich erst einmal sehr deutlich an. Wie bewertest du euren ersten Liga-Auftritt?

Kramer: Am Ende sieht es immer deutlich aus, wenn du 0:3 verlierst. Dann plätschert auch das Spiel in den letzten Minuten so dahin. Aber eigentlich war es über weite Strecken eine sehr ausgeglichene Partie. Wir hatten zu Beginn zwei Riesenchancen, die wir leider nicht nutzen konnten. Dann haben wir so ein Ping-Pong-Tor bekommen, das für mich eigentlich gar keine richtige Chance war.  Danach sind wir in zwei ganz blöde Konter gelaufen, die zu Gegentoren geführt haben, einmal waren wir selbst in aussichtsreicher Position und hätten eigentlich zum Abschluss kommen müssen, das andere Mal war nach einer Ecke. Dann fühlt es sich letztlich deutlicher an, als es war. Aber ich denke, dass wir auch manches Positives aus dem Spiel mitnehmen können.

Was hat in deinen Augen den Unterschied gemacht?

Kramer: Es lag einfach an der Effektivität. Wir hatten ja gerade in der ersten Hälfte auch unsere Chancen. Ich finde nicht, dass wir uns darüber hinaus viel vorwerfen können. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass wir jetzt vier Mal in Folge gegen Dortmund verloren haben und vier Mal hatten wir das Gefühl, dass da mehr für uns hätte drin sein können oder müssen. Es hat in allen Belangen vielleicht eine Winzigkeit gefehlt.

War es vielleicht ein entscheidender Faktor, dass mit Marcus Thuram und Alassane Plea die besten Stürmer der vergangenen Saison noch nicht bei hundert Prozent sind?

Kramer: Gefühlt hatte Dortmund nicht wesentlich mehr Torschüsse als wir, aber natürlich hätte uns im Sturm eine gewisse Physis gutgetan, die wir nicht hatten. Dennoch hatten wir eine starke Mannschaft auf dem Platz und gerade in der ersten Halbzeit nach vorne einige gute Situationen, wir sind immer wieder in die Tiefe hinter die Dortmunder Verteidigung gekommen. Schade, dass wir es nicht geschafft haben, in Führung zu gehen.

Dortmund bekam nach Wiederansicht einen Elfmeter zugesprochen, in der Folge wurde eine Szene in der Mats Hummels Marcus Thuram zu Fall bringt nicht noch einmal überprüft. Wie beurteilst du die Elfmeterszenen?

Kramer: Aus meiner Sicht war das auch ein Elfmeter, natürlich auch, weil ich bei Borussia spiele. Aber Marcus Thuram wird getroffen, die Szene hätte man sich auf jeden Fall auch noch einmal anschauen können. Das passte dann leider irgendwie auch zu dem Abend. Aber das ist keine Sache, an der wir uns jetzt hochziehen wollen. Das gehört zum Fußball dazu.

Wie hat es sich angefühlt, wieder vor Fans zu spielen?

Kramer: Super. Da müssen wir nicht drüber reden, dass es deutlich mehr Spaß macht, wenn Zuschauer im Stadion sind. Ich freue mich jetzt natürlich noch mehr auf unser Heimspiel vor unseren eigenen Fans. Das tut dem Fußball gut, dass wieder Zuschauer im Stadion sind. Und für uns Spieler fühlt es sich dadurch auch wieder mehr nach Fußball an.