12.09.2020 | 15:30 FC Oberneuland 0:8 Borussia Mönchengladbach
       
       

22.12.2020 | 20:45

SV 07 Elversberg 0:5 Borussia Mönchengladbach
       

 

       
2/3 Februar 20:30 VfB Stuttgart 1 : 2 Borussia Mönchengladbach
       

 

       
02.03.2021 | 20:45 Borussia Mönchengladbach 0 : 1 Borussia Dortmund
       

 

LAINER: „WIR MÜSSEN JETZT DRANBLEIBEN"

Nach dem Pokal-Aus im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund sprach Rechtsverteidiger Stefan Lainer über die Bewertung des Spiels, die aktuelle Situation und die kommenden Wochen.

…die Bewertung des Spiels: Wir hatten uns sehr viel vorgenommen. Wir haben über 90 Minuten gezeigt, dass wir weiterkommen wollen, haben alles reingeworfen und wenig zugelassen. Dortmund hat den Konter zur 1:0-Führung überragend ausgespielt - das war am Ende der kleine Unterschied. Was aber unsere Leistung und unsere Leidenschaft angeht, können wir uns wenig vorwerfen.

…die Enttäuschung über die Niederlage: Wir sind aus dem Pokal ausgeschieden, und das ist extrem bitter. Es war ein sehr trauriger Abend für uns, weil wir leidenschaftlich gespielt haben, aber nicht belohnt worden sind. Wir hätten vielleicht ein Tor machen können und dann wäre es in die Verlängerung gegangen, so war die Partie nach 90 Minuten aus.

…die aktuelle Negativserie: Es ist immer schwierig zu sagen, wieso man eine solche Phase hat. Grundsätzlich versuchen wir aber alles, und das hat man gegen Dortmund auch gesehen. Wir sind gerade einfach in einer Phase, die etwas schwierig ist, aber da müssen wir jetzt dranbleiben. Wir müssen jetzt zeigen, dass wir als Mannschaft zusammenhalten.

…die kommenden Wochen: Wir blicken trotz der Niederlage nach vorne. Wir können diese nicht wegreden, aber am Samstag steht schon wieder ein wichtiges Duell in der Bundesliga gegen Leverkusen an. Zudem sind wir immer noch in zwei Wettbewerben dabei, der Bundesliga und der UEFA Champions League - und darauf müssen wir uns nun konzentrieren.

03.03.2021

FOHLEN SCHEIDEN NACH 0:1 GEGEN BVB AUS POKAL AUS

Im Viertelfinale des DFB-Pokals mussten sich die Fohlen Borussia Dortmund 0:1 (0:0) geschlagen geben. Das Siegtor für den BVB hatte Jadon Sancho Mitte der zweiten Hälfte erzielt.

Beide Mannschaften lieferten sich im BORUSSIA-PARK ein ausgeglichenes Pokal-Viertelfinale, wobei die Fohlen zunächst die etwas strukturiertere Spielanlage an den Tag legten. Nach einer torlosen ersten Hälfte steigerten die Dortmunder ihre Offensivbemühungen jedoch, griffen die Fohlen nun früher und aggressiver an, wodurch die Partie insgesamt an Fahrt aufnahm. Nach 66 Minuten waren es dann auch die Gäste aus Dortmund, die durch Jadon Sancho in Führung gingen. Der VfL versuchte in der Schlussphase noch den Ausgleich zu erzielen, konnte aus seinen wenigen Chancen aber kein Kapital mehr schlagen. Der Ex-Gladbacher Mahmoud Dahoud sah in der Nachspielzeit zudem noch die Gelb-Rote Karte.

AUFSTELLUNG

Wie in den vorherigen Pokal-Spielen vertraute Cheftrainer Marco Rose auch im Viertelfinale im Tor auf Ersatztorwart Tobias Sippel. Davor verteidigten die Borussen mit einer Viererkette, bestehend aus dem wiedergenesenen Stefan Lainer (rechts), Matthias Ginter und Nico Elvedi (Zentrum) sowie Ramy Bensebaini (links). Das defensive Mittelfeld besetzten Christoph Kramer und Florian Neuhaus, Jonas Hofmann, Lars Stindl und Marcus Thuram bildeten die offensive Dreierreihe davor. Als Stoßstürmer lief Alassane Plea auf.

PERSONAL

Tony Jantschke stand aufgrund von muskulären Problemen nicht im Kader. Zudem fehlten weiterhin Torben Müsel (Aufbautraining) und Famana Quizera (Schulterverletzung).  

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

2.: Hofmann bringt von der rechten Seite eine scharfe, flache Hereingabe hinter die schwarz-gelbe Abwehrreihe in den Strafraum des BVB. Thuram spritzt herein, kann die Kugel aus sechs Metern aber nicht aufs Tor bringen.

9.: Sancho schaufelt das Spielgerät in den Sechzehner des VfL auf den Schädel von Thuram, der Franzose köpft den Ball jedoch nicht richtig aus der Gefahrenzone, sodass Reus die Kugel aus gut zehn Metern Entfernung volley nehmen kann. Der Ex-Gladbacher verzieht jedoch, der Ball landet über dem Tor.

18.: Die Fohlen fahren einen schnellen Angriff über Hofmann, der einige Meter mit dem Ball macht und diesen dann passgenau in den Lauf von Thuram spielt. Dieser läuft im Strafraum eine Kurve und schließt dann ab – allerdings mit zu wenig Druck hinter der Kugel, sodass der Schuss einfache Beute für Hitz ist.

34.: Bensebaini steckt den Ball filigran aus dem Fußgelenk auf Plea in den Strafraum durch, der Franzose versucht es daraufhin mit einer strammen Hereingabe. Dortmund bekommt jedoch ein Bein dazwischen und holt sich das Spielgerät zurück.

36.: Hummels schlägt einen weiten Ball hinter die Abwehrkette des VfL auf Haaland, der anschließend alleine auf Sippel zuläuft, bei seinem Abschluss jedoch verzieht und das Spielgerät dadurch neben das Tor befördert.

45.+2: Die Fohlen fahren mit mehreren Ballstafetten einen überragenden Konter vor, Plea bedient am Ende Thuram, der im Sechzehner einen Haken schlägt und die Kugel unten rechts ins Tor setzt. Beim Abspiel von Plea stand Thuram jedoch im Abseits.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

53.: Plea verliert vorne das Spielgerät, der BVB schaltet anschließend schnell über Sancho um, der Reus in den Strafraum schickt. Reus legt den Ball danach in den Rückraum auf Haaland, der aus sieben Meter ins Tor trifft. Nach Ansicht der Videobilder nimmt Stegemann das Tor jedoch zurück, da Haaland im Angriff Bensebaini zu Fall gebracht hatte.

59.: Lainer tankt sich auf der rechten Seite in den Strafraum und spielt in den Rückraum auf Bensebaini. Der Algerier knallt einen satten Spannschuss aus 16 Metern aufs Tor, Hitz pariert den Ball jedoch zur Ecke.

66.: Nach einer VfL-Ecke kontert Dortmund schnell über Schulz, Haaland, Reus und Sancho. Letzterer steht am Ende frei vor Sippel und bringt den Ball aus 16 Metern mit Hilfe des Innenpfostens im Tor unter – 0:1.

75.: Reus schlägt einen Freistoß von der rechten Seite in den VfL-Strafraum und findet den Kopf von Hummels. Der Abschluss des BVB-Innenverteidigers landet jedoch über dem Kasten von Tobias Sippel.

83.: Reus spielt in den Lauf von Haaland, der nach einigen Metern mit dem Ball aus 17 Metern abzieht, jedoch am stark parierenden Sippel scheitert.

83.: Die Fohlen bekommen den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum und schießen sich zweimal an. Am Ende landet die Kugel nur wenige Meter vor dem VfL-Kasten vor den Füßen vor Hummels, der das Spielgerät jedoch am Tor vorbeijagt.

88.: Zakaria visiert aus halbrechter Position den linken Winkel an, setzt seinen Schuss aber etwas neben den Torknick.

90.+7: Lainer drischt die Kugel aus halbrechter Position auf das Tor, der Ball zischt jedoch knapp über den Querbalken.

STATISTIK

Borussia: Sippel – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Neuhaus, Kramer (76. Zakaria) – Hofmann (68. Lazaro), Stindl (76. Wolf), Thuram (76. Embolo) – Plea // Bank: Sommer, Beyer, Wendt, Traoré, Herrmann

Dortmund: Hitz – Morey, Can, Hummels, Guerreiro (5. Schulz) – Delaney – Dahoud, Bellingham (90. Zagadou) – Reus, Haaland, Sancho (68. Hazard) // Bank: Bürki, Moukoko, Brandt, Reinier, Meunier, Reyna

Tore: 0:1 Sancho (66.)

Gelbe Karten: Bensebaini, Stindl / Reus, Hitz

Gelb-Rote Karte: Dahoud

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: keine

02.03.2021

"EIN RICHTIGER POKALFIGHT" - STIMMEN ZUM SPIEL 

Nach dem 2:1-Sieg der FohlenElf in Stuttgart waren wir auf Stimmenfang.

Stefan Lainer: Das war heute ein richtiger Pokalfight. Es war nach dem frühen Gegentreffer ein hartes Stück Arbeit für uns. Wir sind aber im Laufe der Partie immer besser reingekommen und haben am Ende auch verdient gewonnen. Die Stuttgarter haben uns alles abverlangt, doch wir haben viel investiert und sind am Ende dafür belohnt worden. Wir sind sehr happy, dass wir eine Runde weiter sind. Wenn man im Viertelfinale steht, träumt man natürlich ein wenig vom Endspiel, aber bis dahin müssen wir noch zwei Schritte gehen.

Lars Stindl: Wir wussten vorher, dass es hier in Stuttgart ein harter Schritt sein wird, aber den wollten wir unbedingt gehen. Wir sind zunächst aber unglücklich ins Spiel reingekommen, haben es danach aber super gemacht – gerade in der ersten Halbzeit haben wir uns mehrere Halbchancen erarbeitet und hätten noch früher das 1:1 machen können. Wir haben aber sehr ruhig nach dem Rückstand gespielt und uns nicht auf den Schlagabtausch eingelassen. Dann haben wir das 1:1 gemacht und direkt nach der Halbzeit den zweiten Treffer. Danach haben wir einfach nur noch richtig gut verteidigt und wenig zugelassen. Das war ein richtiger Pokal-Fight und es ist ein richtig gutes Gefühl, gewonnen zu haben.

Trainer Marco Rose: Es war ein hartes Spiel, aber das haben wir vorher gewusst. Stuttgart hat eine sehr talentierte und junge Mannschaft, die fußballerisch viel Qualität und Tempo mitbringt. Bei diesem Team war es schwer zu bestehen, vor allem wenn man so früh in Rückstand gerät. Wir kannten natürlich die Qualitäten von Silas Wamangituka, trotzdem sind wir nach einer Ecke, die wir nicht gut geschlagen haben, in einen Konter gelaufen. Am Anfang eines Spiels sollte man direkt da sein, das haben wir nicht so gut hinbekommen, aber wir haben es noch korrigiert. In der Bundesliga werden wir Bayern München wohl nicht mehr einholen, in der Champions League werden wir unsere Chance suchen, aber etwas weniger den Ball haben und im Pokal sind mit Bayern München und Bayer Leverkusen Top-Mannschaften raus, jede Runde mehr bringt dich näher an das Ziel heran. Das wollen wir so lange wie möglich am Leben erhalten. Ich freue mich für meine Mannschaft, die einen klasse Pokal-Fight hingelegt hat. Wir sind in der nächsten Runde und konzentrieren uns jetzt auf die kommenden Aufgaben.

Trainer Pellegrino Matarazzo (VfB Stuttgart): Wir sind gut in die Partie hineingekommen, haben direkt das Tor gemacht, waren dann aus meiner Sicht aber zu passiv. Da hatten wir eine Phase, in der wir etwas geschwommen sind. Dennoch hatten wir zu diesem Zeitpunkt einige Standards und hatten einige Hereingaben. Das zweite Tor nach der Halbzeitpause hat dann natürlich wehgetan, auch weil wir es selbst verschuldet haben. In unserer Druckphase in der zweiten Hälfte haben wir dann das Tor nicht getroffen, obwohl wir unsere Chancen hatten. Deswegen haben wir 1:2 verloren.

03.02.2021

BORUSSIA ZIEHT DANK 2:1-SIEG INS VIERTELFINALE EIN 

Borussia steht nach einem 2:1 (1:1)-Erfolg beim VfB Stuttgart im Viertelfinale des DFB-Pokals. Marcus Thuram und Alassane Plea wandelten einen 0:1-Rückstand in einen Sieg um.

Borussia wurde eiskalt erwischt. Bereits in der zweiten Minute geriet sie durch einen Treffer von Silas Wamangituka mit 0:1 in Rückstand. Die Fohlen ließen sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Mit der letzten Aktion vor der Pause schlug Marcus Thuram zurück. Und nur fünf Minuten nach Wiederbeginn drehte Alassane Plea den Spieß komplett um. In der Folge entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Borussen ihre knappe Führung letztlich sicher über die Zeit brachten und somit verdient ins Viertelfinale einzogen.

AUFSTELLUNG

Drei Spieler rückten gegenüber dem jüngsten Bundesligaspiel bei Union Berlin (1:1) neu in die Startelf: Tobias Sippel, Florian Neuhaus und Lars Stindl verdrängten Yann Sommer, Denis Zakaria und Hannes Wolf zunächst auf die Bank. Die Viererkette vor Sippel bildeten Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi und Ramy Bensebaini. Im zentralen Mittelfeld kamen Christoph Kramer und Florian Neuhaus zum Einsatz. Die offensive Dreierreihe vor Sturmspitze Alassane Plea bildeten Marcus Thuram, Lars Stindl und Jonas Hofmann.  

PERSONAL

Aktuell sind bei der FohlenElf alle Spieler grundsätzlich einsatzfähig. Für Valentino Lazaro und Rocco Reitz (beide noch mit Trainingsrückstand) kam die Partie aber noch zu früh.

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

2.: Der VfB geht nach 94 Sekunden in Front. Wamangituka nimmt die Kugel am eigenen Sechzehner auf und marschiert über den ganzen Platz, setzt sich dann im Strafraum gegen Lainer und Neuhaus durch und vollendet flach ins rechte Eck – 1:0.

19.: Fast der Ausgleich. Thuram bringt den Ball von der Grundlinie nach innen, wo Mavropanos sie beinahe über die eigene Linie bugsiert. Anton kann aber noch auf der Linie klären.

36.. Plea kommt auf der linken Seite des Strafraums zum Abschluss, kann Bredlow damit aber nicht ernsthaft in Verlegenheit bringen.

45.: Nach einer Hereingabe von Sosa schiebt Didavi am zweiten Pfosten ein. Der VfB-Angreifer stand aber deutlich im Abseits, der Treffer zählt zurecht nicht.

45.+1.: Der Ausgleich – und das äußerst sehenswert. Stindl legt kurz vor dem Sechzehner ab auf Thuram. Der Franzose nimmt Maß und schlenzt den Ball unhaltbar ins linke Eck – 1:1.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

50.. Borussia dreht den Spieß umLainer schickt Plea auf der rechten Außenbahn steil. Bredlow rutscht beim Herauskommen weg. Dadurch kann Plea an ihm vorbeiziehen und das Leder aus spitzem Winkel in den verwaisten Kasten schieben – 1:2.

61.:Sosa flankt auf den zweiten Pfosten. Kalajdzic schraubt sich hoch und köpft den Ball rechts am Gehäuse vorbei.

70.: Erst scheitert der eingewechselte Embolo ab Bredlow, dann fischt der Stuttgarter Keeper den Nachschuss von Thuram aus dem Eck.

85.. Nach eine Ecke steigt Elvedi hoch und visiert den linken Winkel an, der Ball rauscht aber knapp am Tor vorbei.

88.: Lainer tankt sich klasse auf der rechten Seite durch, sein Zuspiel in die Mitte auf Embolo wird im letzten Moment geblockt.

STATISTIK

Stuttgart: Bredlow – Mavropanos (77. Klimowicz), Anton, Kempf – Wamangituka (77. Massimo), Mangala, Endo, Sosa (84. Coulibaly), Didavi (46. Förster), Gonzalez – Kalajdzic

Borussia: Sippel – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Kramer, Neuhaus,– Hofmann (84. Zakaria), Stindl (84. Wolf), Thuram (71. Wendt) – Plea (63. Embolo) // Bank: Sommer, Jantschke, Beyer, Herrmann, Traoré

Tore: 1:0 Wamangituka (2.), 1:1 Thuram (45.+1), 1:2 Plea (50.)

Gelbe Karten: Mavropanos, Gonzalez, Anton – Bensebaini, Stindl

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: keine

03.02.2021

DFB-POKAL: FOHLEN FEIERN TORFESTIVAL GEGEN OBERNEULAND

Borussia ist souverän in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Gegen den Regionalligisten FC Oberneuland landeten die Fohlen einen klaren 8:0 (5:0)-Sieg.

Vor 300 Zuschauern im BORUSSIA-PARK legten die Fohlen vom Anpfiff weg eine große Spielfreude an den Tag und dominierten das Duell nach Belieben. Der Regionalligist aus Bremen drang nur selten in die Hälfte der Borussen vor. Die FohlenElf aber erspielte sich Chance um Chance – und ging folgerichtig bereits im ersten Durchgang mit 5:0 in Front. Patrick Herrmann eröffnete den Torreigen mit einem Doppelpack innerhalb von nur einer Minute.  Jonas Hofmann, Ramy Bensebaini und Nico Elvedi steuerten die weiteren Treffer in der ersten Halbzeit bei. Der zweite Durchgang begann mit der bis dato besten Chance der Bremer auf einen Treffer: Nachdem Onur Uzun die Kugel aber freistehend am Kasten von Tobias Sippel vorbeigeschossen hatte, rissen die Fohlen umgehend die Zügel wieder an sich. Florian Neuhaus, Ibrahima Traoré und erneut Neuhaus markierten letztlich den deutlichen 8:0-Endstand.

AUFSTELLUNG

Im ersten Pflichtspiel der Saison 2020/21 hütete Tobias Sippel das Tor der Fohlen. Die Abwehrreihe davor setzte sich zusammen aus Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi und Ramy Bensebaini. Im Mittelfeld agierten Christoph Kramer, Jonas Hofmann und Florian Neuhaus. Die Offensivreihe bildeten Kapitän Lars Stindl, Patrick Herrmann und Neuzugang Hannes Wolf.

PERSONAL

Für die im Aufbautraining befindlichen Alassane Plea und Denis Zakaria kam die Partie gegen den FC Oberneuland noch zu früh. Mamadou Doucouré kam indes in der U23 zum Einsatz, um Spielpraxis zu sammeln. Verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen Borussia Neuzugang Valentino Lazaro (muskuläre Verletzung in der Wade), Breel Embolo, László Bénes (Bandverletzung im Sprunggelenk), Andreas Poulsen (Schulter-OP) und Julio Villalba (muskuläre Probleme). Cheftrainer Marco Rose musste indes eine Rotsperre aus der vergangenen Saison absitzen und durfte seine Mannschaft daher nicht wie gewohnt von der Trainerbank aus coachen.

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

3‘: Erste gute Gelegenheit für die Fohlen: Nach einem Doppelpass mit Stindl kommt Hofmann vom rechten Strafraumeck zum Abschluss, die Kugel geht knapp am linken Pfosten vorbei.

7‘: Die nächste Möglichkeit für Hofmann: Über mehrere Stationen landet die Kugel in halblinker Position beim 28-Jährigen. Seinen wuchtigen, aber zu unplatzierten Schuss kann Oberneulands Keeper Horsch zur Ecke abwehren.

13‘: Die Führung für die Fohlen: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite von Lainer, der sich gegen gleich mehrere Verteidiger durchsetzt, grätscht Herrmann die Kugel ins lange Eck – 0:1.

14‘: Einen platzierten Diagonalball von Neuhaus pflückt Herrmann technisch anspruchsvoll aus der Luft und verwandelt wuchtig ins linke Eck – 0:2.

19‘: Ginter spielt einen scharfen Flachpass von rechts auf Herrmann, der gedankenschnell für Neuhaus ablegt. Dieser hat im Zentrum das Auge für den links besser postierten Hofmann, der mit links abschließt – 0:3.

20‘: Fast der vierte Streich: Herrmann legt den Ball an Horsch vorbei und steht bereits in kurzer Distanz vor dem Kasten, im letzten Moment bekommen die FCO-Verteidiger diese Szene noch geklärt.

25‘: Kramer erobert im Mittelfeld den Ball, Wolf will ins Dribbling – Oberneuland bekommt aber ein Bein dazwischen. So springt die Kugel zu Bensebaini, der aus über 20 Metern mit rechts draufhält. Der Ball schlägt flach im rechten Eck ein – 0:4.

35‘: Einen Freistoß von der rechten Strafraumkante, dem ein Foulspiel an Neuhaus vorausgegangen war, bringt Hofmann gezielt ins Zentrum auf Elvedi, der die Kugel anschließend wuchtig per Aufsetzer ins linke untere Eck köpft – 0:5.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

47‘: Die zweite Halbzeit beginnt mit einer dicken Chance für den FC Oberneuland: Uzun legt einen Sololauf hin und hat dann freie Bahn. Aus halblinker Position schlenzt er den Ball aber am Kasten vorbei.

52‘: Herrmann legt die Kugel von der Grundlinie platziert zurück in den Rückraum auf Neuhaus, der diese gegen die Laufrichtung von Horsch cool unten rechts einschiebt – 0:6.

68‘: Fast das 0:7, doch nach einer Flanke von Traoré bringt Hofmann den Ball per Kopf nicht an Horsch vorbei.

71‘: Traoré spielt mit Übersicht zurück auf Stindl, der unmittelbar abzieht. Thuram die Kugel, der anschließende Versuch des Franzosen per Hacke landet am Außennetz.

76‘: Stindl schickt Traoré, der die Ruhe bewahrt und nach einem Alleingang den Ball unten rechts im Tor versenkt – 0:7.

84‘: Borussia gewinnt früh den Ball, Stindl gibt mit Übersicht nach rechts zu Thuram. Dieser legt uneigennützig quer auf Neuhaus, der den Endstand besorgt - 0:8.

STATISTIK

FC Oberneuland: Horsch – Sahan, Schoppenhauer, Bauer, Tyca (54. Nukic) – Block, Han (62. Trebin) – Köhler (54. Kreutzträger), Uzun (74. Raho), Jobe (74. Mazreku) – Ifeadigo

Borussia: Sippel – Lainer (46. Lang), Ginter, Elvedi (46. Jantschke), Bensebaini (72. Wendt) – Kramer, Hofmann, Neuhaus – Stindl, Herrmann (62. Thuram), Wolf (62. Traoré)

Tore: 0:1 Herrmann (13.), 0:2 Herrmann (14.), 0:3 Hofmann (19.), 0:4 Bensebaini (25.), 0:5 Elvedi (35.), 0:6 Neuhaus (53.), 0:7 Traoré (76.), 0:8 Neuhaus (84.)

Gelbe Karten: Nukic, Ifeadigo / -

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 300