25.11.2020 | 18:55 Borussia Mönchengladbach -:- Shaktar Donezk
       
       

01.12.2020 | 21:00

Borussia Mönchengladbach -:- Inter Mailand
       
       

09.12.2020 | 21:00

Real Madrid -:- Borussia Mönchengladbach
       
       
21.10.2020 | 21:00 Inter Mailand 2 : 2 Borussia Mönchengladbach
       

 

       
27.10.2020 | 21:00 Borussia Mönchengladbach 2 : 2 Real Madrid
       
       

03.11.2020 | 18:55

Shaktar Donezk 0 : 6 Borussia Mönchengladbach
       

 

"DER PLAN IST VOLL AUFGEGANGEN" - STIMMEN ZUM SPIEL 

Nach dem 6:0-Kantersieg bei Schachtar Donezk waren wir im Lager der Fohlen auf Stimmenfang.

Lars Stindl: Das war eine sehr gute Leistung von uns. Wir waren sehr konzentriert und ein sehr unangenehmer Gegner für eine eigentlich spielstarke Mannschaft. Wir wollten giftig und eiskalt nach vorne sein. Uns ist vieles gelungen, wir haben aus fast jeder Chance einen Treffer erzielt und so das Spiel sehr früh auf unsere Seite gezogen. Das ist die Art und Weise, wie wir im Moment Fußballspielen. Wir haben die Spiele von Donezk gegen Inter Mailand und Real Madrid begutachtet und wussten, was auf uns zukommt. Wir haben von Beginn an wenig Zweifel aufkommen lassen, was wir vorhaben. Wir haben die Ukrainer früh unter Druck gesetzt und hatten immer wieder Ballgewinne. Vor dem Tor haben wir sehr zielstrebig gespielt und in den richtigen Situationen die Treffer gemacht. Durch Ballbesitzstaffetten haben wir Ruhe in die Partie gebracht und sind nicht zu hektisch geworden. Wir haben die Partie aber auch gut zu Ende gespielt. Aber Alassane Plea hatte auch einen Sahne-Tag und hat uns auf die Siegerstraße geschossen. Wir sind sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Dennoch wissen wir, dass in drei Wochen gegen Donezk ein ganz anderes Spiel auf uns zukommen wird.

Christoph Kramer: Es war eine sehr starke Vorstellung von uns. Wir sind sehr gut in das Spiel hereingegangen, mit einem Plan, der voll aufgegangen ist. Wir wussten, dass Donezk mit der ersten Linie nicht so hoch steht, dafür aber mit der letzten Linie. Wir haben immer wieder gute Lösungen gefunden, hinter diese letzte Linie zu kommen, mit guten Chipbällen über die Außen oder auch über zweite Bälle. So haben wir eine unheimliche Wucht und Dominanz entwickelt, und das war der Schlüssel zum Sieg. Zudem waren wir sehr griffig. Gegen diesen spielstarken Gegner war es klar, dass wir viel den Ball haben wollen und müssen, damit Donezk gar nicht erst ins Spiel findet. Das ist uns hervorragend gelungen.

Trainer Marco Rose: Wir haben in dieser Partie eine Menge, wenn nicht gar alles richtig gemacht. Die Jungs waren von der ersten Minute an da, haben den Gegner unter Druck gesetzt und dadurch viele Bälle gewonnen. Anfangs brauchten wir noch ein wenig Justierung, doch als die Diagonalbälle hinter die Abwehr kamen, sah das sehr gut aus. Die Mannschaft hat den Matchplan super umgesetzt, doch es gehören natürlich auch intuitive Laufwege, wie der von Alassane Plea vor dem 1:0 dazu, den man natürlich vor dem Spiel nicht besprechen kann. Unsere grundsätzliche Staffelung hat uns heute geholfen, dass wir viele Spieler in der Box hatten und dann haben wir auch sehr gut die Räume zu vielen schönen Toren genutzt.

CL: ENTFESSELTE FOHLEN LANDEN KANTERSIEG 

Im dritten Gruppenspiel der UEFA Champions League hat die FohlenElf nach zuvor zwei Remis ihren ersten Sieg gefeiert. Nach einer überragenden Leistung setzte sie sich mit 6:0 (4:0) bei Schachtar Donezk durch.

Vor den leeren Rängen im Olympiastadion von Kiew nahm Borussia von der ersten Sekunde an das Heft in die Hand. Alassane Plea nutzte in der achten Minute gleich die erste Chance zur Führung. Die Fohlen spielten nun wie entfesselt und erhöhten noch vor der Pause durch Christoph Kramer (17.), wiederum Plea (26.) und Ramy Bensebaini (44.) auf 4:0. Im zweiten Durchgang beschränkten sich die Borussen weitgehend darauf, die klare Führung zu kontrollieren. Ihr Torhunger war aber noch nicht gestillt: Lars Stindl (65.) und erneut Plea (78.) legten noch die Treffer Nummer fünf und sechs nach. Mit fünf Punkten aus drei Spielen hat Borussia vorerst die Tabellenspitze der Gruppe B übernommen.

AUFSTELLUNG

Cheftrainer Marco Rose vertraute exakt der gleichen Startelf, die in der vergangenen Woche 2:2 gegen Real Madrid gespielt hatte. Im Vergleich zum Leipzig-Spiel wechselte er dreimal: Für Patrick Herrmann, Breel Embolo und Hannes Wolf spielten Christoph Kramer, Lars Stindl und Marcus Thuram. Vor Keeper Yann Sommer verteidigten Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi und Ramy Bensebaini. Im defensiven Mittelfeld kamen Christoph Kramer und Florian Neuhaus zum Einsatz. Davor agierten Jonas Hofmann, Lars Stindl und Marcus Thuram. Als einzige Spitze agierte Alassane Plea.

PERSONAL

Mit Ausnahme von Jordan Beyer, Denis Zakaria (beide im Aufbautraining) und Andreas Poulsen (Schulter-OP) standen Rose alle Spieler zur Verfügung. Zudem waren Kaan Kurt, Mamadou Doucouré, Torben Müsel, Famana Quizera und Julio Villalba in Mönchengladbach geblieben.

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

8.: Borussia schlägt mit dem ersten gefährlichen Angriff zu. Lainer gibt den Ball von der rechten Seite scharf ins Zentrum, wo Plea per Direktabnahme flach ins linke Eck trifft – 0:1.

17.: Die Fohlen legen nach. Stindl legt zurück auf Kramer, der aus rund 20 Metern abzieht. Bondar fälscht die Kugel unhaltbar für Donezk-Keeper Trubin ab – 0:2.

26.: Borussia zeigt sich weiter eiskalt. Erneut legt Stindl zurück in den Rückraum. Neuhaus lässt den Ball passieren, weil Plea heranrauscht und das Leder in den Winkel knallt – 0:3.

29.: Erste gute Chance für Donezk: Tete ist auf rechts frei durch, Sommer ist hellwach und per Fußabwehr zur Stelle.

33.: Hofmann versucht es aus spitzem Winkel, Trubin reißt beide Fäuste hoch und wehrt den Ball zur Ecke ab.

36.: Stindl gibt den Ball von rechts nach innen auf Plea, dessen Direktabnahme rechts am Kasten vorbeirauscht.

44.: Bensebaini schraubt sich nach einer Hofmann-Ecke hoch. Der erste Versuch wird geblockt, der Algerier setzt nach und überwindet Trubin aus kurzer Distanz – 0:4.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

56.: Hofmann bringt den Ball von der rechten Seite scharf nach innen. Dodo rutscht herein und klärt aus kurzer Distanz über das eigene Tor.   

57.: Nach der anschließenden Ecke kommt Thuram frei zum Kopfball, Trubin taucht ab und pariert stark, den Nachschuss setzt Elvedi neben den Kasten.

65.: Die Fohlen haben noch nicht genug. Hofmann fängt einen zu kurz geratenen Abstoß ab und legt weiter auf Plea. Der Franzose hat das Auge für Stindl, welcher aus 18 Metern platziert ins rechte Eck abschließt – 0:5.

67.: Fast das 6:0! Eine Volleyabnahme von Neuhaus aus zehn Metern landet in Trubins Armen.

78.: Borussia macht das halbe Dutzend voll. Thuram bedient Plea, der aus acht Metern eiskalt abschließt und seinen dritten Treffer des Abends erzielt – 0:6.

STATISTIK

Donezk: Trubin – Dodo, Bondar, Khocholava, Korniyenko – Maycon (69. Stepanenko), Tete, Marcos Antonio (46. Alan Patrick), Marlos (46. Kovalenko), Solomon – Taison (46. Junior Moraes)

Borussia: Sommer – Lainer (81. Lang), Ginter, Elvedi (81. Jantschke), Bensebaini – Kramer, Neuhaus, Hofmann (75. Lazaro), Stindl (69. Wolf) – Thuram, Plea (81. Traoré) // Bank: Grün, Sippel, Wendt, Reitz, Bénes

Tore: 0:1 Plea (8.), 0:2 Kramer (17.), 0:3 Plea (26.), 0:4 Bensebaini (44.), 0:5 Stindl (65.), 0:6 Plea (78.)

Gelbe Karten: Khocholava, Solomon / Lang

Schiedsrichter: Serdar Gözübüyük (Niederlande)

Zuschauer: keine

 

CL: 2:2 – BORUSSIA SCHRAMMT NUR KNAPP AN ÜBERRASCHUNG VORBEI 

Im zweiten Gruppenspiel der UEFA Champions League hat sich die FohlenElf 2:2 (1:0) von Real Madrid getrennt. Die Gäste glichen durch einen Doppelschlag in der Schlussphase aus.

Vor den leeren Rängen im BORUSSIA-PARK hatte Real im ersten Durchgang zwar deutlich mehr Ballbesitz, biss sich aber an den konzentriert verteidigenden Borussen die Zähne aus. Die Fohlen zeigten sich offensiv total effektiv. Marcus Thuram nutzte in der 33. Minute den ersten gefährlichen Angriff zur Führung. Nach dem Wechsel erhöhte Thuram (59.) gar auf 2:0. Borussia verteidigte diesen Vorsprung bis in die Schlussphase mit viel Leidenschaft. Doch in der Nachspielzeit entriss der spanische Rekordmeister ihr doch noch den Sieg. Erst glich Karim Benzema (87.) aus, ehe in der dritten Minute der Nachspielzeit Casemiro noch für den Ausgleich sorgte. Nach zwei Spieltagen hat die FohlenElf nun zwei Zähler auf dem Konto.

AUFSTELLUNG

Im Vergleich zum jüngsten Bundesligaspiel in Mainz (3:2) rotierten fünf neue Spieler in die Anfangsformation. Anstelle von Tony Jantschke, Oscar Wendt, Rocco Reitz, Patrick Herrmann und Breel Embolo begannen Ramy Bensebaini, Florian Neuhaus, Jonas Hofmann, Marcus Thuram und Alassane Plea. Vor Keeper Yann Sommer verteidigten Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi und Ramy Bensebaini. Im defensiven Mittelfeld kamen Christoph Kramer und Florian Neuhaus zum Einsatz. Davor agierten Jonas Hofmann, Lars Stindl und Marcus Thuram. Als einzige Spitze agierte Alassane Plea.

PERSONAL

Mit Ausnahme von Denis Zakaria (Aufbautraining) und Andreas Poulsen (Schulter-OP) standen Rose alle Spieler zur Verfügung. Erstmals nach ihren Verletzungspausen wieder im Kader standen László Bénes und erstmals auch Valentino Lazaro.

HÖHEPUNKTE 1. HÄLFTE

16.: Erste Torannäherung der Gäste. Benzema jagt das Leer aus spitzem Winkel per Dropkick rechts am Tor vorbei.

29.: Kroos packt aus mehr als 20 Metern den Hammer aus. Sommer ist zur Stelle und wehrt den Ball sicher zur Ecke ab.

33.: Die Fohlen schlagen mit dem ersten Angriff zu. Nach einem Doppelpass mit Hofmann spielt Plea einen überragenden Querpass auf Thuram, dessen wuchtige Direktabnahme unter der Latte einschlägt – 1:0.

38.: Asensio taucht auf der rechten Seite des Strafraums frei vor Sommer aus. Borussias Nummer eins reißt die Arme hoch und pariert stark.

HÖHEPUNKTE 2. HÄLFTE

46.: Die bislang größte Chance für Madrid: Nach einer Ecke nimmt Asensio die Kugel aus dem Rückraum volley. Neuhaus lenkt den Ball noch leicht mit dem Kopf an den Pfosten ab.

49.: Vinicus kommt aus zentraler Position recht freistehend zehn Meter Abschluss, jagt das Ding aber deutlich vorbei.

54.: Entlastungsangriff der Fohlen: Kramer geht alleine aufs Tor zu, wird aber im letzten Moment von Casemiro geblockt.

59.: Borussia legt nach. Thuram legt auf die rechte Seite auf Lainer. Der Österreicher flankt auf Plea. Dessen Direktabnahme wehrt Courtois direkt vor die Füße von Thuram ab, der mühelos einschiebt – 2:0.

61.: Riesenchance zum 3:0: Nach Zuspiel von Neuhaus ist Plea frei vor Courtois, bringt den Ball aus kurzer Distanz aber nicht am belgischen Schlussmann vorbei.

65.: Nächste Gelegenheit für die Fohlen: Stindl zielt vom rechten Strafraumeck nur knapp links am Kasten vorbei.

74.: Benzema legt von der Grundlinie zurück auf den eingewechselten Hazard. Der Belgier trifft das Außennetz.

87.: Anschlusstreffer für Madrid! Valverde flankt von rechts auf zweiten Pfosten. Casemiro legt per Kopf zurück auf Benzema, der aus kurzer Distanz zur Stelle ist - 2:1.

90.+3: Das ist bitter. Real kommt in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Modric steigt Sergio Ramos hoch und legt ab auf Casemiro, der den Ball aus drei Metern über die Linie drückt – 2:2.

STATISTIK

Borussia: Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Kramer, Neuhaus, Hofmann, Stindl (79. Embolo) – Thuram (70. Herrmann), Plea (79. Wolf) // Bank: Grün, Sippel, Jantschke, Lang, Wendt, Reitz, Traoré, Lazaro, Traoré

Real: Courtois – Vazquez, Varane, Sergio Ramos, Mendy – Casemiro, Valverde, Kroos (70. Modric) – Asensio (84. Rodrygo), Vinicius (70. Hazard) – Benzema

Tore: 1:0 Thuram (33.), 2:0 Thuram (59.), 2:1 Benzema (87.), 2:2 Casemiro (90.+3)

Gelbe Karten: Stindl, Bensebaini, Neuhaus / Casemiro

Schiedsrichter: Orel Grinfeld (Israel)

Zuschauer: keine

ACHTERBAHNFAHRT MIT GERECHTEM ERGEBNIS

Der Tag danach: Den Überraschungscoup nur knapp verpasst, ein enttäuschter Spieler des Spiels und das Duell mit Real Madrid vor Augen – alles Wichtige zum 2:2 bei Inter Mailand.

Die Geschichte des Spiels

Im ersten Durchgang  der Auftaktpartie in der UEFA Champions League erlangte Inter erwartungsgemäß die Spielkontrolle, großen Druck baute der italienische Vizemeister jedoch nicht auf. Die Defensive der Fohlen stand sehr sicher und ließ bis auf wenige Szenen hinten kaum etwas zu. Im Spiel nach vorne mangelte es Borussia in der ersten Hälfte jedoch an Präzision und Entschlossenheit. „Wir haben sehr ordentlich verteidigt, allerdings selbst recht wenig Druck nach vorne entwickelt und daher auch keinen Abschluss gehabt“, sagte Cheftrainer Marco Rose. Kurz nach dem Wechsel wurde seine Mannschaft kalt erwischt, Romelu Lukaku nutzte gleich den ersten Angriff, um Inter in Führung zu bringen. Borussia zeigte sich aber nicht geschockt und legte nun vermehrt den Vorwärtsgang ein. „Nach dem Gegentor haben wir mehr Mut gehabt, die Räume besser gefunden und uns besser mit Ball bewegt“, sagte Rose. Nach einem Foul im Strafraum von Arturo Vidal an Marcus Thuram gab es nach einem VAR-Eingriff Elfmeter. Ramy Bensebaini nutzte den ersten Torschuss der Fohlen zum 1:1 (63.). In der spektakulären Schlussphase entwickelte sich die Partie zu einer Achterbahnfahrt. Lautaro Martinez traf den Pfosten, im Gegenzug schickte Florian Neuhaus mit einem Traumpass Jonas Hofmann auf die Reise, der Inter-Keeper Handanovic mit einem Tunnel überwand und Borussia sechs Minuten vor Schluss in Führung brachte. Zum Überraschungscoup reichte es für sie trotzdem nicht, weil Lukaku in der 90. Minute nach einer Ecke ein zweites Mal zuschlug und zum 2:2 ausglich. „Wenn du so spät in Mailand führst, hättest du natürlich gerne die drei Punkte mitgenommen. In Summe war es aber ein gerechtes Unentschieden“, bilanzierte Rose.

Das Medienecho  

Kicker: „Borussia Mönchengladbach hat in seinem ersten Champions-League-Spiel nach knapp vier Jahren ein Unentschieden bei Inter Mailand geholt. Beim italienischen Spitzenteam fand die Borussia lange Zeit nicht statt - und musste sich am Ende über das Ergebnis doch ein wenig ärgern.“

Rheinische Post:„Borussia hat beim Comeback in der Champions League den Traumstart knapp verpasst. Der Bundesligist kam bei Inter Mailand nach turbulenter Schlussphase zu einem 2:2. (…) Hinten wehrte sich Roses Team erfolgreich, vorne sorgte es dafür, dass Inter sich nicht nur darauf konzentrieren konnte, dieses Spiel doch noch zu gewinnen.“

Süddeutsche Zeitung: „In einer aufregenden Partie war sogar mehr drin. (…) Die Gladbacher legten ihre Ehrfurcht von Minute zu Minute ab, spielten mutig, versuchten frech zu sein und erkämpften sich am Ende ein unerwartetes, keineswegs unverdientes, aber schon auch ein bisschen glückliches 2:2-Unentschieden.“

Der Spieler des Spiels

Jonas Hofmann: Seit dem Saisonstart befindet sich Jonas Hofmann in außergewöhnlicher Form. In der Bundesliga war er bereits an vier Treffern direkt beteiligt. In der deutschen Nationalmannschaft gab er ein gelungenes Debüt, gestern stellte er seine Qualität auch in der Königsklasse unter Beweis. Über weite Strecken glänzte Hofmann als laufstarker Mittelfeldspieler, der aufmerksam verteidigte und das Offensivspiel der Fohlen ankurbelte. In der 84. Minute hatte der 28-Jährige dann seinen großen Auftritt. Nach dem überragenden Neuhaus-Pass lief Hofmann allein auf Handanovic zu und verpasste dem Inter-Torwart einen Tunnel. Dass das nicht der Siegtreffer war, ärgerte den Torschützen. „Wir haben uns nach dem 2:1 alle gepusht, um die Führung über die Zeit zu bringen, es aber nicht geschafft, die Ecke zu verteidigen. Das ist bitter“, sagte Hofmann. Für ihn gab es zumindest einen kleinen Trost. Mit 41 Prozent aller Stimmen kürten ihn die Fansin der FohlenApp zum „Spieler des Spiels“.

Der Ausblick

Bereits am kommenden Dienstag (21:00 Uhr) geht es in der UEFA Champions League weiter - im BORUSSIA-PARK gastiert dann niemand Geringeres als Real Madrid. Die „Königlichen“ verloren gestern ihr Auftaktspiel gegen Schachtar Donezk mit 2:3 und werden auf Widergutmachung aus sein. „Real hat bislang immer die Gruppenphase überstanden. Sie wissen, dass sie nun punkten müssen und werden entsprechend auftreten“, so Rose. Dennoch hofft Borussias Cheftrainer, dass bei seiner Mannschaft nach der gestrigen Partie in Mailand ein gewisser Lerneffekt einsetzt. „Wir ziehen viel Positives aus der Partie. Für uns, wird es darum gehen, kommende Woche gegen Madrid die letzte halbe Stunde des Mailand-Spiels von Beginn an auf den Platz zu bringen.“ Zuvor wartet allerdings am Samstag (15:30 Uhr) in der Bundesliga die Aufgabe beim FSV Mainz 05. „Bevor wir uns mit Real beschäftigen, fokussieren wir uns auf diese Aufgabe. Wir müssen und jetzt gut erholen, um am Samstag mit frischen Kräften anzutreten“, so Rose.

SOMMER: „MACHT UNS MUT FÜR DIE NÄCHSTEN AUFGABEN“

Borussias Keeper Yann Sommer spricht im Interview über das 2:2 (0:0) im Auftaktspiel der UEFA Champions League bei Inter Mailand.

Yann, beschreibe uns deine Gefühlswelt nach dem 2:2 in Mailand...

Sommer: Meine Gefühlswelt ist schwierig zu beschreiben. Dieses Spiel hätten wir eigentlich gewinnen müssen. Wenn mir vor dem Spiel einer gesagt hätte, dass wir einen Punkt holen, hätte ich das sofort unterschrieben. Aber wenn man dann in den letzten Minuten noch das Ausgleichstor bekommt, sieht das anders aus. Das ist sehr schade. Natürlich schlägt Inter Mailand gute Ecken – das wussten wir vorher, das hatten wir auch in diesem Spiel schon gesehen. Dennoch ist es am Ende sehr ärgerlich.

Wie bewertest du eure Leistung insgesamt?

Sommer: Die Mannschaft hat einen tollen Job gemacht. Wir haben uns in das Spiel reingekämpft, mussten viel laufen, zudem gab es viele Zweikämpfe. Es war intensiv. In der ersten Halbzeit hat uns allerdings teilweise ein wenig der Mut gefehlt – der Mut, die Bälle zu halten und die Qualität dort reinzulegen, die wir auf jeden Fall haben und die man auch gesehen hat. Die Tore, die wir gemacht haben, waren sehr schön.

Was nehmt ihr aus diesem Spiel mit?

Sommer: Wir haben gegen eine sehr gute Mailänder Mannschaft 2:2 gespielt. Das gibt uns Selbstvertrauen. Insgesamt macht uns das Spiel viel Mut und gibt uns Kraft für die nächsten Aufgaben. Ich glaube, dass wir mit ein bisschen Zeit den Punkt sehr gerne mitnehmen und ihn zu schätzen wissen.

Wie schätzt du die Gruppe insgesamt nach dem ersten Spieltag ein? Real Madrid hat gegen Schachtar Donezk verloren.

Sommer: Wir schauen nur auf uns. Natürlich kommen in dieser Gruppe noch sehr schöne und gute Aufgaben auf uns zu. Insgesamt bin ich hin- und hergerissen: Das Spiel in Mailand hätten wir gewinnen müssen – dann wäre das ein ganz anderer Start in diese Gruppenphase gewesen. Aber es ist wie es ist. Wir nehmen den Punkt letztlich gerne mit.